Prokrastinieren

Prokrastinieren – oder vom Umgang mit Prüfungsstress

Du fängst an, plötzlich und unerwartet die Tassen in der WG-Küche zu spülen, freiwillig und alle, auch spürst Du das dringende Bedürfnis vor dem Einräumen der Tassen die gesamte Küche einer Tiefenreinigung zu unterziehen, selbst die Fenster werden geputzt … was ist das? Woher kommt dieser zeitaufwändige Reinigungsaktionismus? Und das alles kurz vor den wichtigen Prüfungen am Semesterende!

Man nennt das „Prokrastination“ – gemeint ist damit die Erledigung von weniger wichtigen Arbeiten bei gleichzeitiger Vermeidung der eigentlich dringlichen Aufgaben.

Wieso prokrastinieren Menschen dergestalt? Es kann sein, dass sich ein riesiger Berg von aufgeschobenen Dingen aufgetürmt hat, den wir übersprungsartig umgehen, indem wir plötzlich andere, auch nicht ganz unwichtige Aufgaben angehen, nur um uns nicht an den eigentlich anstehenden Bereich heranmachen zu müssen.

Wie gehen wir damit um? Gibt es Strategien?

Wie sind eure Erfahrungen, kennt Ihr solches Prokrastinieren?

Am 20. Januar 2020 (Montag) könnt Ihr in die Lindenstraße 6 kommen und mal über so was alles reden, gerne natürlich auch hier im Blog …